Struckturanalyse des Faschismus

Allgemein, Demokratie, GesellschaftWith 0 comments

Faschismus ist die kapitalistische Endzeitform.

Die Hauptfunktion des Faschismus ist die bedingslose Unterordnung aller Menschen unter die Kapitalinteressen. Dies geschieht im Innern durch Vereinnamung aller politisch rechter und linker Strömungen, die gewaltsame Niederwerfung jeglicher dem Finanzkapital entgegen stehender Bewegung und nach außen als imperialistischer Eroberungskrieg zwecks Ressourcenerschließung (Rohstoffe) und Sachwertvernichtung (Erhaltung des Zinsfußes). Alles aus dem Interesse des Kapitals heraus. Zur Erreichung dieser Ziele zeigt sich ein weiteres allgemeines Merkmal des Faschismus: die äußerste Brutalität der Herrschaft bis zum Massenmord.

Der Faschismus ist als Bündnisstruktur des wechselseitigen Aufeinander angewiesen seins zwischen Kapital und Lobbypolitik zu sehen. Die Ziele dieses Bündnisses lassen sich wie folgt darstellen: Durchsetzung der kapitalistischen Interessen der Großfinanz  mit Hilfe der staatlichen Bürokratie; Vermeidung einer demokratischer Einflussnahme im Interesse der Bürger, d.h. dem Großkapital entgegengesetzte Inhalte, stattdessen Zugeständnisse von Konzessionen an die Bevölkerung für ein Minimum an Ruhe, Zufriedenheit und passiver Zustimmung neben dem allgegenwärtigen Terror.

Er verfügt über soziale, ideologische, organisatorische, politische, methodische, funktionale und soziologische Strukturelemente.

a) Die soziale Herkunft der faschistischen Bewegung entspringt meist den bürgerlichen Mittelschichten, die auf Grund der zyklischen Krisen der kap. Wirtschaftsform, welche durch die fortlaufende Akkumulation des Kapitals durch Zins und Zinseszins zugunsten des Großkapitals entstehen, vom sozialem Abstieg bedroht sind. Geprägt von dem Wunsch der Besitzstandswahrung gepaart mit der Bereitschaft sich den Herren der Welt deshalb anzuprostetuieren

b) Die Ideologie setzt sich aus den Bausteinen des Narzismus und einem übersteigerten Kollektivismus, des Autoritarismus und Militarismus sowie pseudoantikapitalistischen und vielgestaltigen sozialistischen Elementen zusammen. Zusätzlich kann diese je nach Ausrichtung nationalistische, rassistische, religiös-satanische Lebensentwürfe und/oder deren Antagonismen (z.B. “Eine-Welt-Idee) enthalten.

c) Die Organisationsstruktur stellt oft das Führerprinzip dar, kann aber auch milizartige und pseudoanarchistische Verbände ausfüllen.

d) Die politische Richtung ist absolutistisch und von einem diktierenden und terroristischen Vorgehen gegen die Andersdenkenden geprägt.

e) Die Methodik der politischen Herrschaft enthält die Elemente der Zerschlagung jeder demokratischen Grundordnung mit deren eigenen sowie terroristischen Mitteln, die Einkerkerung und/ oder Ermordung Andersdenkender, die Erschaffung pseudodemokratischer Verhältnisse und die Abschaffung von verfassungsmäßigen Rechten und Freiheiten sowie die Unterdrückung jeder Opposition.

f) Sozial beinhaltet der Faschismus die vollständige Unterwerfung der Gesellschaft unter das Kommando eines Marionettenregimes  der Großkapital- und Großgrundeigner (Geldbesitzer) sowie die tendenzielle Verschmelzung aller Führungskräfte von Industrie und Banken, Militär und hoher Beamtenschaft mit der Elite der Oligarchie in Richtung der Neuen Welt Ordnung, NWO.

g) Soziologische Gründe für die massive Unterstützung von Faschisten quer durch alle gesellschaftlichen Schichten von rechts bis links  ist hauptsächlich eine eingetretene oder auch nur gefühlte Deklassierung des jeweils eigenen Ichs, die Identifizierung mit den Vorgaben der Herrschenden, die Sicherheit und Selbstwertgefühl vermitteln können und in einem “Starken Staat” den Wunsch zu erfüllen scheinen, die soziale Stellung zu sichern.