9. August 2022

Familienpolitik – Industrielle Kinderbetreuung

 Eine Industriebrache in Flöha soll wieder Nutzbar gemacht werden. Neben Geschäften ist nun auch der Ausbau eines Gebäudes in eine Kindertagesstätte in Arbeit. Noch bevor diese Richtig begonnen hat, wurde heute vermeldet, der Ausbau wird eine halbe Million teuerer.

Eine Halbe Million, soviel kostet anderswo nicht einmal ein Neubau einer Kita. Aber Flöhas Kita wird ja eine besondere. Eine Kita des 21. Jahrhunderts. Zukunftsweisend. Und Zukunft heißt hier, wenn bei weitersinkender Geburtenzahl einmal die 350 Kinder hier spielen sollen, werden diese dann aus dem halben Altkreis dorthin geschafft. Ja 350 Kinder sollen hier einmal betreut werden. Doch damit iat das noch nicht einmal die größte Anstalt in Sachsen.

Bei 350 Rindviechern in einem Stall spricht man von Industrieller Massentierhaltung und diese ist  nicht nur den Grünen ein Dorn im Auge.
Bei 350 Kindern in einem Haus ist das was anderes. Dann nennt sich das Erwerb sozialer Kompetenz und Erlernen von Ein- und Unterordnung unter die Gebotsmäßigkeiten der modernen Gesellschaft. Oder wie im femifaschistischen Sprachgebrauch auch genannt: frühkindliche Bildung.
Auf der Strecke bleiben in solchen Industriekomplexen familiäre Atmosphäre und die Möglichkeit des heranwachsens von starken, individualistischen Persönlichkeiten.

Die Diktaturen des 20. Jahrhunderts lassen grüßen.

Na dann, einen schönen Tag noch!
HH

Weitersagen, Teilen, Reblog erwünscht

Schreibe einen Kommentar