4. August 2020

Grüne fordern Einkaufsgutscheine

Stellungnahme aus Humanwirtschaftlicher Sicht:

1.) Kaufgutscheine sind Geld mit Verfalldatum, also eine Variante von
Freigeld

2.) Sie sind deshalb besser und zielgerichteter als sogenanntes
“Helikoptergeld”, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

3.) gerade jüngste Erfahrungen aus Südkorea haben gezeigt, dass reine
Geldzuwendungen wirkungslos verpuffen, wenn die Verbraucher zunächst
ihre    Sparstrümpfe auffüllen. Erst durch Kaufgutscheine gelang es, die
schon vor “Corona” bestehende Arbeitslosigkeit wirksam zu senken.

4.) Damit ist ein weiteres mal bewiesen, dass Geld mit Umlaufsicherung
selbst in homöopathischer Dosierung die Wirtschaft auf Touren bringt.

5.) Gar nicht auszudenken, wie es wäre, wenn alles umlaufende Geld den
Charakter von Gutscheinen mit Verfalldatum bekäme.

6.) Liebe Grüne, also unsere volle Unterstützung für euren Vorschlag.
Ein kleiner Verbesserungsvorschlag sei gestattet. Würden die Gutscheine
kontinuierlich jeden Monat nach aufgedrukter Tabelle an Wert verlieren,
wäre dem Handel noch schneller geholfen.

HB

Teile es, wenn es dir gefällt!

Ein Gedanke zu “Grüne fordern Einkaufsgutscheine

  1. Bei einer hohen Zahl armer Mitbürger bring Helikoptergeld zunächst die Wirtschaft schon in Schwung, und zwar solange, bis dieser Bevölkerungsanteil seinen Konsumbedarf gestillt hat. Bei Bessergestellten wird tatsächlich nur der Sparstrumpf gefüllt. Einkaufsgutscheine werden auch von dieser Gruppe ausgegeben.
    Helikoptergeld ist nur dann Sinnvoll, wenn es der Demurage unterliegt.

Schreibe einen Kommentar