Weltfriedenstag

Friedenspolitik, Geldsystem, ZinswirtschaftWith 0 comments

Am 1.9.1939 begann der Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Polen, schlichthin der Beginn des 2. Weltkrieges.

Ein Krieg, der von langer Hand international vorbereitet worden war. Deutschland kam die Rolle zu, den ersten Schuß zu tun. Auch wenn eigentlich nur “Zurück geschossen wurde”, wie es hieß.

Letzlich spielt es keine Rolle, wer zuerst schießt. Maximal ist er dann als 2. Tod, wie man seit Atomkriegssimulationen weiß.

Udo Lindenberg fragt in einem alten Hit “Wozu sind Kriege da” und versucht dann verschiedne Antworten. Alle sind einleuchtend, gehen letzlich aber am Sinn eines Krieges vorbei. Alle Antworten beschrieben Vorwände, um einen Krieg vom Zaune zubrechen und ihn den Menschen “zu Verkaufen”.

Als Humanwirtschaftler kennen wir den echten Grund von Kriegen: Das herrschende Kapital benutz seine Machtorgane, z.B. den Staat dazu,  die Kapitalrendite zu erhöhen.
Wenn die Geldmenge durch die fortlaufende Akumulation des Kapitals durch Zins und Zinseszins eine Masse erreicht hat, wo auf natürlichem Wege kein weiteres Wachstum gegeben ist, muss eben künstlich nachgeholfen werden. Dazu notwendig, die  Zerstörung bzw. Vernichtung aller bisher geschaffener Sachwerte um die Geldnachfrage wieder zu erhöhen. Bildlich wird dies bei der Granate als solche als Inbegriff des Kapitalismus. (
Dort wo sie abgefeuert wird, entsteht sofort Ersatzbedarf. Dort wo sie einschlägt, wird unter Umständen Sachkapital zerstört, welches unter Aufnahme von Kredit neu erstellt werden muss. Wird beim Einschlag ins Sachkapital ein Schuldner getötet, wird der Kredit faul, weil nicht mehr eintreibbar. Wird beim Einschlag ein Gläubiger getötet, braucht das Kapital nicht mehr zurück gezahlt werden.)

Wenn heute unsere Regierungen diesen Tag des Beginns des WWII als Weltfriedenstag begehen, haben sie sich in Wahrheit schon lange von den Initiatoren dieses Tages und vor allem von seinem Gedanken verabschiedet. Die Rüstungsexporte steigen von Jahr zu Jahr auf neue Rekordwerte. Mittlerweile spüren selbst wir in Deutschland die Folgen, – an Hand von Flüchtlingsströmen. Zur deren Kostendeckung werden aber nicht die Verursacher herangezogen, die Rüstungskonzerne, sondern der Kleine Mann. Dieser soll  durch “ungerecht behandelt fühlen” und gegenseitige Schuldzuweisungen für den nächsten “Bürger?”-Krieg konditioniert werden. Die Teile und Herrsche Parteien schreien hurra.

Wir wissen, wir können dem Gedanken dieses Tages, dem heiligen Wunsch unserer Väter und Großväter  – NIE WIEDER KRIEG – nur dann gerecht werden, wenn wir das Kapital entmachten. Wenn wir unserem gültigen Universaltauschmittel “Geld” die Fähigkeit zur Selbstvermehrung nehmen. Zwingen wir es durch eine Demurrage allen Waren gleich zu werden. Und lassen wir alle Menschen durch eine Resourcen-Reform an den Schätzen dieser Erde anteil werden.

HH