Bedingungloses Bodenvermögen nach Silvio Gesell

Allgemein, Bundespartei, Demokratie, Geldsystem, Gesellschaft, HUMANwirtschaft, LV NRW, ParteiWith 0 comments

Bedingungsloses Bodenvermögen nach Silvio Gesell

Jedem Menschen muß ein – bedingungsloses – Miteigentumsrecht am gesamten Boden- und den gesamten Bodenschätzen der Erde eingeräumt werden. Dieses Vermögen braucht nicht erst geschaffen zu werden sondern es ist seit Erschaffung der Welt bereits vorhanden. Es ist Eigentum der gesamten Menschheit, befindet sich aber noch historisch bedingt weitgehend in Privatbesitz. An diesem Vermögen ist jeder Mensch im Verhältnis der Weltbevölkerungszahl zu beteiligen!

Wie dieses Recht zu realisieren ist, kann jede Völkergemeinschaft in ihrem Staat selbst entscheiden, bis die gesamte Menschheit durch Verträge (UNO) sich auf ein gemeinsames Verfahren geeinigt hat.

Für demokratische Staaten bietet es sich an, Freiland in Verbindung mit Freigeld zu schaffen. Auf diese Weise ist das Grundrecht nicht nur ideel sondern reel für jeden Bürger zu verwirklichen. Wie man sich leicht vorstellen kann, ist es nämlich unmöglich, jedem Menschen ein eigenes Sondereigentum an einem bestimmten Stück Boden zu gewähren – die Zahl der Menschen und ihre Verteilung ändern sich laufend. Wie dieses Problem zu lösen ist, hat Silvio Gesell (1862 – 1930) in seiner Natürlichen Wirtschaftsordnung (1916) beschrieben. Diese ist auch Gegenstand des Grundsatzprogrammes der Humanwirtschaftspartei (siehe Konzept).

Köln, 26.11.2018

Hans Kadereit