Neues Wettrüsten droht – INF-Vertrag gekündigt

Aussenpolitik, Friedenspolitik, Geldsystem, Gesellschaft, HUMANwirtschaft, LV NRW, Partei, Politik, Wirtschaftspolitik, ZinswirtschaftWith 0 comments

Die Russen haben kürzlich ihre neuesten Marschflugraketen für atomare Bewaffnung vorgestellt (Intermediate Range Nuclear Forces, INF). Die technische Entwicklung bleibt nicht stehen und wird natürlich ausgenutzt. So kommen Abrüstungsverträge wie der INF-Vertrag aus dem Gleichgewicht. US-Präsident Donald Trump hat reagiert und am 1. Februar mit 6-monatiger Kündigungsfrist diesen Vertrag gekündigt.

Abrüstung garantiert nicht den Frieden!

Wenn man den himmlischen Frieden will, dann soll man nach dem Evangelium Matthäus Kapitel 19 seine Güter verkaufen und das Geld den Armen geben. Das fällt dem reichen Jüngling, der gerne die ewige Seligkeit hätte, schwer.

Doch auch wer nur den irdischen Frieden erstrebt, muß verzichten – zwar nicht auf sein ganzes Vermögen, aber mindestens auf die Vermögenserträge. So billig wie mit Abrüstungsverträgen ist der Frieden nicht zu bekommen. Die entscheidenden Kriegsursachen liegen nämlich im Kapitalismus – und dem ist mit Abrüstung nicht beizukommen.

Um den Kapitalismus zu besiegen, müssen die Menschen – und zwar alle (!) – bereit sein, auf ihre Zinsen, Dividenden, Bodenpachten und Spekulationsgewinne zu verzichten, und sich auf Boden- und Geldreformen einigen. Dann können alle (!) friedlich von ihren laufenden oder gesparten Arbeitserträgen leben.

Köln, den 2.2.2019
Hans Kadereit