Brief an Kevin Kühnert / JUSO

SozialpolitikWith 0 comments

Die Aussagen des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert in Bezug auf Enteignungen schlagen in der Presse hohe Wellen. Die dort abgedruckten Leserbriefe gehen von einem “richtig So” bis hin zum klaren Nein. Aber wohl nur den wenigsten Lesern ist die Ursache und damit auch die Tragweite dieser Äußerungen bewußt.
Die Humanwirtschaft erreichte dazu der folgende Brief an Herrn Kühnert, welchen wir hier gern wiedergeben:

Betr.: Verstaatlichung von Immobilien, + BMW ect.

Sehr geehrter Herr Kühnert,

mein Vater lernte einen Mann kennen der 6 Jahre an forderster Front im WK II gekämpft hat. Er sagte folgendes: „Wir sind nicht Opfer des Krieges, wir sind Opfer von Zins & Zinseszins“. Der Krieg ist also ein Symptom, die Ursache ein Fehler im Geld und Bodensystem.

Ich glaube Ihnen gerne das Sie *Soziale Gerechtigkeit anstreben. Mit Ihrer Forderung im o.g. Betreff machen Sie sich stark für eine Symptombekämpfung, Die Ursache liegt im Grund & Boden, der in die Hände des Staates/Gemeinde gehört. Eine weitere Ursache liegt in einem Fehler des Geldsystems. Durch diesen Fehler im Geldsystem geht die berühmte Schere immer zu Gunsten der Menschen auseinander die „zuviel“ Geld haben, auf Kosten der Menschen die sowieso „zuwenig“ haben und das System-konform. Durch die Exponentialfunktion im System erhalten diese Menschen jedes Jahr viel mehr.

Ich bin jederzeit bereit Ihnen weitere Informationen zu geben.

Mit freundlichem Gruß

Dieter Müller

*Soziale Gerechtigkeit schreibe ich immer gerne mit großem S