Der Weltstaat: Das Projekt der Globalisten

Demokratie, Mainstream-ArtikelWith 0 comments

Der Internationalismus, für den sich Martin Schulz als ein Sozialdemokrat im Rahmen der Vereinigten Staaten von Europa einsetzen will, vereinigt nicht die Arbeiter aller europäischen Länder, sondern die Eliten. Schulz‘ Vision bringt eine Weltordnung zustande, in der große Konzerne alles, was das Leben der Bevölkerung betrifft, in der Hand haben.

Quelle: Der Weltstaat: Das Projekt der Globalisten › COMPACT

 

Völker höret die Signale, auf zum letzten Gefecht …
so besang einst die sozialistische Internationale ihren Weg zur Befreiung der Massen mit dem Ziel eines sozialistischen Weltstaates. Diesem Weltstaat sind wir so nah wie noch nie, jedoch absolut nicht im Sinne der schaffenden Massen, sondern lediglich im Sinne des raffenden Kapitals. Die SPD, aber auch Grüne und LINKE sind hier willige Erfüllungsgehilfen des Kapitals geworden.  So wie einst die Mafia ihren Ursprung in der Verteidigung der sizilianischen Bauern hatte und dann zur größten Verbrecherorganisation der Welt wurde so entfernen sich die „Arbeiterparteien“ immer weiter von ihrem Ursprung. Verbunden mit einer standhaften Weigerung, den Kapitalismus in seinem wahren Wesen zu erkennen. Vielmehr werden alle, welche auf dieses Wesen hinweisen verleumdnet.
Achten wenigstens wir auf die Zeichen der Zeit, hören die Signale. Durch eine winzige Änderung im Geldsystem und einer echten Reform des Resourcenrechts können wir eine, von echten Internationalismus geprägte Welt errichten.  Und das auch ohne blutiges Gefecht.

HH