Die Generation Y macht Ernst

HUMANwirtschaft, Mainstream-ArtikelWith 0 comments

Früher gab es Geld für Leistung. Künftig sollen die Unternehmen auch das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter finanzieren. Darin spiegelt sich ein völlig neuer Zeitgeist.

Quelle: Die Generation Y macht Ernst

 

So soll es sein: Nicht das Kapital diktiert über permanente
Verknappung den Arbeitnehmern, wie viel sie zu arbeiten haben
und wer überhaupt Arbeit bekommt sondern die Arbeitnehmer
müssen von den Arbeitgebern in der Vollbeschäftigung
hofiert werden, damit sie die Arbeit überhaupt verrichten!
Wir Freiwirtschaftler wissen darum natürlich: In einer Freiwirtschaft
mit Vollbeschäftigung und ohne durch Zinsen in allen Preisen
geschmälerte Einkommen reichen 20 Stunden Arbeit in der Woche,
um das gleiche Gehalt zu bekommen, wie mit 40 Stunden.
Leider haben nur wenige der uns umgebenden europäischen Staaten
so viel Glück wie wir, weil woanders die Arbeitslosigkeit im Vergleich
zu unserer fast Vollbeschäftigung deutlich höher ist. Aber eins
ist sicher: Wenn wir uns nicht um Zuwanderung kümmern, werden
manche Produkte ziemlich teuer werden. Nicht die Menschen sollten
dem Geld dienen sondern das Geld dem Menschen. Und dies geht
nur mit einer Gebühr auf Bargeld.

WP