Gesell: Die natürl. Wirtschaftsordnung

Humanwirtschaftliche Fachliteratur

Die natürliche Wirtschaftsordnung

Durch Freiland und Freigeld


Silvio Gesell, Erstveröffentlchung 1916, Rudolf Zitzmann Verlag 1984

„Die Tatsache, dass dieses Buch vor dem ersten Weltkrieg geschrieben wurde und heute völlig unverändert in 10. Auflage erscheinen kann, enthält mehr Anerkennung als der Verleger in seiner Rezension begründen könnte. Denn keine Wissenschaft hat so umlernen und dazulernen müssen wie die der Nationalökonomie. Silvio Gesell hat diese Entwicklung der Wirtschaft selbst und der sie beurteilenden Lehren nicht nur klar vorausgesehen, sondern er hat schon vor mehr als siebzig Jahren die Schlüsse gezogen…“ beginnt der Klappentext dieser Neuauflage.

Auf der Titelseite

So urteilen

Albert Einstein:

„Die Schaffung eines Geldes, das sich nicht horten
läßt, würde zur Bildung von Eigentum in wesent-
licherer Form führen.“

John Maynard Keynes:

„Ich glaube, daß die Zukunft mehr vom Geiste
Gesells als von jenem von Marx lernen wird.“

H. G. Wells:

„Gesells Name wird ein führender Name in der
Geschichte sein, wenn sie einst entwirrt sein wird.“