Griechenland raus aus dem Euro – und wir auch!

Europapolitik, Finanzpolitik, LV SachsenWith 0 comments

Hoheit über die eigene Währung bewahren!

Das höchste Gut, welches sich der Staat bewahren muss, ist die Hoheit über seine eigene Währung…

Das höchste Gut, welches sich der Staat bewahren muss, ist die Hoheit über seine eigene Währung. Deutschland, das mittlerweile EU-Bürgschaften über 391 Milliarden Euro übernommen hat, wäre gut beraten, sich schnellstens aus dem Maastricht-Vertrag zu lösen und sich generell vom Zins- und Schuldgeldsystem zu verabschieden. Wenn das Geld sich dem Wirtschaftskreislauf als notwendiges Schmiermittel entzieht, dann kann dem Spuk ein schnelles Ende bereitet werden, indem man mittels einer Geldumlaufsicherung das Geld in Umlauf zwingt. Dann würde es sofort seiner Bestimmung als Tauschmittel gerecht werden können und Arbeit schaffen. Weg von der Spekulantenwährung hin zum dienendem, nationalen Geld ohne Zinswucher. Die Griechen könnten sofort damit beginnen und sich frei von der Bevormundung machen. Warum auch sollten sich Länder ihr Geld nicht zinslos selbst zur Verfügung stellen, anstatt sich bei Privatbanken zu verschulden?! 
P.Z.
Der Leserbrief erschien in mehreren Zeitungen, so am 10.Mai  in der jungen welt, am 14. Mai in der „Dresdner Neuesten Nachrichten“, am 11. Mai im „Hamburger Abendblatt“ ,

am 18.5. in der „Freien Presse“, am 21. Mai in der „Sächsischen Zeitung“, dem FOCUS 20/11 und anderen.