8. Mai 2021

An die AUFSTEHEN-Leute

Haben unsere Politiker die Fähigkeit die bestehenden gesellschaftlichen Probleme zu lösen ?

Arbeitslosigkeit, Hartz IV, 1,-€ Job, Working poor, Aufstocker,

Rentendesaster, kranke Gesundheitskassen, Altenpflege, Umwelt-

Verschmutzung, Massentierhaltung, Wohnungsnot, Altenpflege,

Staatsverschuldung, Kitas, Schulen, Uni’s, Straßen, Brücken.


Als Ergebnis haben wir außerdem noch destruktive Gesetz, ins besonders gegen die Landwirtschaft, gegen die Hebammen, eine kontinuierliche Kommerzialisierung des Krankheitswesens. Verzeihung, ich meine natürlich Gesundheitswesen. Junge Professoren haben Schwierigkeiten mit lesen und schreiben, noch, noch nicht in Deutschland aber bereits im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.


Wir haben in unserem „ach so reichen Land“ doch tatsächlich 15 Mill. Menschen die in Armut leben, betroffen davon, mit den gesellschaftlichen Problemen für die Zukunft, 2,5 Mill. Kinder. Mehr und mehr Menschen geraten unter die Räder, der Mittelstand der das nie für möglich gehalten hätte, gerät ebenfalls in Armut. Und das mehr oder weniger in fast allen anderen Ländern so, oder so ähnlich.


Wo liegt die Ursache ? Haben die Politiker versagt, die Bürger versagt ? Was ist also in dem SYSTEM in dem wir leben verkehrt ? Das System hat einen Namen, es nennt sich Kapitalismus, das heißt, Geld / Rendite hat absolute Priorität. Money Money über alles, über alles in der Welt. Amerika first ? Nein, richtiger heißen müsste es, Money first, es ist nun mal die Devise in dem SYSTEM in dem wir leben Die oben genannten Probleme kann man schön schreiben, schön schwätzen, bagatellisieren, relativieren, nur eins kann man nicht, da sie inzwischen zu groß sind, man kann sie nicht mehr übersehen, man kann sie nicht mehr ignorieren. Verwundert fragt man sich wo sind
dann die weisen Männer und Frauen, die für viel Geld die Regierung beraten ? Wo sind tausenden von Prof’s und Doc’s die BWL (Betriebswirtschaftslehre) und VWL (Volkswirtschaftslehre) Titel besitzen. Wo versteckt sich diese geballte Intelligenz ? Der Verdacht liegt nahe das an den Universitäten etwas falsches gelehrt wird. Kann man da über „Wissen“-schaft reden ? Bei den Ergebnissen die wir, ja nicht nur in unserem Land haben, wird man wohl für die Zukunft Volkswirtschaftslehre mit zwei großen „E’s“ schreiben.


Die Repräsentanten des SYSTEMS sind „unsere“ Politiker, sie tragen die Verantwortung für die oben angeführten Probleme, sie nennen es ja auch so…. Repräsentative Demokratie. Die Bürger haben aber diese Repräsentanten gewählt, damit ist der Bürger ebenfalls in der Pflicht. Es darf nicht genügen alle vier Jahre einen Zettel in eine Urne zu werfen um dann vier Jahre lang SPRACHLOS zu sein. Hilflos schauen sie zu wie unsere Kommunen, unsere Städte, unser Land, sich mehr und mehr verschuldet und damit in Abhängigkeit gerät. Wir müssen aber nicht damit leben, es gibt Alternativen zum bestehenden SYSTEM. Als erstes müssen WIR, Bürger + Politiker die Ursache erforschen. Es ist nicht ausgeschlossen das der eine oder andere Politiker für Ursachenforschung, weil er lieber SYSTEMkonform weitermachen möchte, nicht zur Verfügung steht. Nun ja überlegen wir mal was wir diesem
Mann oder Frau sagen können. Liebe(r) Politiker(in), wenn Du nicht bereit bist URSACHENforschung zu betreiben dann müssen wir uns überlegen ob wir Dich bei der nächsten Wahl überhaupt berücksichtigen.


Versuchen wir es mal positiv. Unterstellen wir, ein Politiker ist bereit über den Tellerrand zu schauen. Nennen wir ihn Kalle Schnuffke (KS), er ist ein aufgeschlossener und bei den Menschen beliebter Politiker der SPD. Wir lauschen begeistert seinen Worten, er will sich für(S)soziale Gerechtigkeit einsetzen. Hosianna, der Mann scheint wirklich das zu meinen was er sagt. Die Probleme sieht er genau so wie sie sind, ohne zu relativieren. Er stellt die
SYSTEMFRAGE. Sehr ungewöhnlich für einen Politiker in Deutschland des 21.
Jahrhundert, aber richtig und notwendig. Er stellt die Frage warum haben wir 15 Mill. Menschen in Armut und auf der anderen Seite einige Menschen die unvorstellbar reich sind. Er fragt sich warum die Forderung von Abraham Lincoln noch nicht erfüllt ist, den arbeitenden Menschen den vollen Ertrag ihrer Arbeit zu geben ?


KS denkt an die berühmte Schere von der er mindestens 1x im Jahr in den Nachrichten hört. Der Kommunismus ist für KS, obschon er über 40 Jahre bei der SPD ist, kein Thema. Er ist tot, hat sein Ziel die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen in 70 Jahren nicht erreicht. Aber, so seine Gedanken, das SYSTEM in dem wir Leben, der Kapitalismus, er meint natürlich Demokratie, kann auch nicht richtig sein sonst hätten wir nicht so viele Probleme. Der Kapitalismus ist todkrank, unsere Demokratie, oder das was wir dafür halten,
befindet sich in einem tiefen Staat. Was soll er tun? Er beschließt erst einmal tief durch zu atmen und ins Kino zu gehen. Er sieht sich einen über 50 Jahre alten Italowestern von Sergio Leone an. „Spiel mir das Lied vom Tod“ Er genießt den Film, doch auf einmal ist wie elektrisiert. Der Skrupellose Eisenbahnmogul Morten spricht das aus, was ihm sein Gefühl, sein Bauch irgendwie schon immer gesagt hat. „Geld ist die stärkste Waffe die es gibt, wenn man damit um zu gehen weiß“. Ihm wird klar das er sich mit der stärksten Waffe unbedingt beschäftigen muss. Er fühlt das irgend etwas nicht stimmt mit unserem GeldSYSTEM. Aber wie soll er das anfangen? Sein Freund Alfred fällt ihm ein, er ist zwar schon alt, aber er war ja in früheren Zeiten mal
Bankdirektor und heute sein Kritiker. Er ruft Alfred an, als er hörte was KS von ihm will, winkt er ab und sagt, was soll ich Dir das alles erklären ich habe einen besseren Gedanken. Du besuchst mich mal, hast Du schon lange nicht gemacht sagt Alfred vorwurfsvoll, ich werde Dich überraschen. Gesagt getan, wenige Tage später schellt KS an Alfreds Haustüre. Freudig öffnet Alfred die Türe und umarmt seinen Freund. Komm rein, ein guter Tropfen Wein wartet auf uns. Nach kurzer Zeit erzählt KS über den Film den er gesehen hat und kommt natürlich auf, sein inzwischen Hauptthema, (S)soziale Gerechtigkeit zu sprechen. Schweigend hört Alfred zu, nach einer Weile steht er auf, geht zu seinem Bücherregal, zu KS gewandt sagt er: Sprich ruhig weiter ich höre Dir zu. Er holt ein Buch aus dem Regal und setzt sich wieder um den Wein zu genießen. KS sagt, lieber Alfred ich bin gespannt wie ein Flitze-bogen, Du hast mir eine Überraschung versprochen. Alles, lieber Kalle, alles was ich soeben von Dir gehört habe hängt ausschließlich mit Geld, mit dem GeldSYSTEM zusammen. Geld ist, genau wie es „Dein“ Herr Morten gesagt hat, die stärkste Waffe die es gibt. Gott sei Dank, im Sinne von Herrn Morten, befasst sich kaum ein Politiker damit, und die meisten Bürger, obschon sie abhängig vom Geld sind, ebenfalls nicht. Die Unwissenheit über das GeldSYSTEM ist der beste Schutz für die Finanzhighsociety. Ich schenke Dir ein Buch „Das Geldsyndrom“ von Helmut Creutz, es lässt keine Fragen aus. An manchen Stellen ist es sogar spannender als der eine oder anderer Krimi. Außerdem empfehle ich Dir das Buch von Steffen Henke: Fließendes Geld für eine gerechte Welt. Ich bin sicher, sagt Alfred, das wir uns in Kürze wiedersehen werden. Kalle bedankt sich für das Buch und den angenehmen Abend. KS liest das Buch, er bestellt das Buch von Henke, ließt es, den einen oder anderen Artikel ließt er auch ein zweites mal. Jetzt gehört er zu den WISSENDEN, er weiß jetzt warum und wie die Schere immer zu Gunsten der Reichen aus-ein-ander geht, und gehört nicht mehr zu den GLÄUBIGEN. Dank an Helmut Creutz und Steffen Henke.


Kommen wir auf die Überschrift zurück. Haben denn unsere Politiker nun die Fähigkeiten unsere gesellschaftlichen Probleme zu lösen ? Natürlich haben sie die. Unter der Voraussetzung das unsere Volksvertreter endlich mal die S Y S T E M F R A G E stellen, das sie sich Ausnahmsweise mit den URSACHEN und nicht mit den SYMPTOMEN befassen.


Um es allen linken Geistern leichter zu machen werde ich an dieser Stelle das Kind beim Namen nennen und die Ursachen aufzeigen, bzw. was wir ändern müssen.Wirtschaftliche, politische und juristische Ziele müssen in die Praxis umgesetzt werden.Wir müssen bereit sein neue Wege einzuschlagen, damit wir eine Zukunft haben.


Punkt 1 : Wir müssen den Fehler im bestehendem GeldSYSTEM überwinden.
Das heißt: Das Geld muss äquivalent zur Ware sein. Ware steht unter
Umlaufsicherung. Geld muss angepasst werden an die Tauscheigenschaften
der Ware.


Punkt 2 : Wir brauchen eine Reform unseres Grund u. Bodens. Besitz von Grund und Boden JA, Eigentum NEIN. Dieses Naturmonopol darf nur im
Eigentum der Gemeine / Städte / Bund sein.


Punkt 3 : Die Währung gehört in die Hände des Staates der die Kontrolle darüber ausübt. Die jetzige Notenbank EZB ist unabhängig, der Souverän ist
abhängig.


Punkt 4 : Wir brauchen in unserer Demokratie neben der Exekutive, Legislative und die Judikative unbedingt noch die MONNETATIVE.


Wir müssen ohne wenn und aber, bereit sein über alle Parteigrenzen hinweg, unseren Parteifreunden, unseren Politikern falls nötig, auf die Lackschuhe treten, mit einem Wort wir müssen alle über den Tellerrand schauen.
Wenn die oben genannten Punkte realisiert sind, gibt es kein Einkommen mehr ohne Leistung; wir befinden uns noch nicht im Paradies, aber der Himmel auf Erden ist dann schon sehr nahe. Die Richtung stimmt. Diesen Text bitte an jeden weiter geben.


(S)soziale Gerechtigkeit schreibe ich gerne immer in GROßBUCHSTABEN.

Dieter Müller

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar